Grundüberholung

Pfützen auf dem Platz, Löcher an der Grundlinie, mit bloßem Auge erkennbare Unebenheiten in der Platzfläche. Jeder Tennisplatz sollte nach ca. 15 Jahren einer Grundüberholung unterzogen werden, um die Bespielbarkeit aufrecht zu erhalten.

Dabei handelt es sich um eine Erneuerung der einzelnen Tennisplatzschichten. Es wird zunächst der komplette Spielbelag, also das Ziegelmehl abgetragen. Anschließend wird je nach Notwendigkeit ein Teil oder die gesamte dynamische Schicht ausgehoben, um alle wasserundurchlässigen Bereiche des Platzes zu entfernen.

Dabei sollte bedacht werden, ob nicht direkt eine moderne, automatisierte Bewässerungsanlage und eine Entwässerungsrinne mit verbaut werden sollten, sofern diese noch nicht vorhanden sind.

Anschließend erfolgt der DIN-genormte Wiederaufbau der Platzschichten. Auf eine ca. 6 cm dicke dynamische Schicht aus Lavagestein folgt die 2,5 cm dicke Spielschicht aus Ziegelmehl. Jede Schicht muss dabei nach dem Auftragen festgewalzt werden.

Den Abschluss der Arbeiten bilden die Erneuerung der Netzpfostenfundamente und die Linierung des Platzes.